Geschichte

Kaffee – damals und heute

Hier erfahren Sie alle Informationen von der Entdeckung, bis zur weltweiten Verbreitung der Kaffeepflanze!

historische Kaffeemühle – moderne Espressozubereitung

Entdeckung der Kaffeepflanze

Es wird vermutet, dass die Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens das Ursprungsgebiet von Kaffee ist. Schon im 9. Jahrhundert fand man Informationen über Kaffee in Aufzeichnungen aber erst im 14. Jahrhundert kam der Kaffee durch Sklavenhandel nach Arabien.  Es dauerte ein weiters Jahrhundert bis die Kaffeebohnen geröstet wurden und eine große Nachfrage durch die neue Zubereitungsart entstand, welche Arabien ein Monopol des Kaffeehandels einbrachte. Als Handelszentrum galt Mocha, eine Hafenstadt, die auch Mokka genannt wird, und heute als al-Mukha in Jemen bekannt ist.

Der Schriftsteller Antonius Faustus Naironus befasste sich im Jahre 1671 mit dem Ursprung des Kaffees mit dem Buch „De saluberrima potione cahve“.  Er brachte die Legende über das schwarze Gold zu Papier. In Kaffa soll sich ein Ziegenhirte gewundert haben, warum ein Teil seiner Herde, nachts noch auf den Beinen stand. Als er herausfand, dass die Ziegen von einem Strauch mit weißen Blüten und roten Früchten aßen, probierte er selbst von den kirschenähnlichen Früchten. Sofort spürte er eine aufputschende Wirkung und wandte sich an das nahegelegene Kloster. Die Mönche bereiteten die Früchte, ähnlich wie Tee, zu und konnten ihren Pflichten bis spät in die Nacht nachgehen. Auch bei dieser Legende gibt es Abweichungen, da einzelne Details unterschiedlich übermittelt wurden.

Das Koffein im Kaffee wurde vom Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge entdeckt. Sein Freund Johann Wolfgang von Goethe hatte die Idee die Kaffeebohnen zu destillieren.

Von der Kaffeebohne zum Kaffeepulver

Verbreitung des Kaffees

Im Osmanischen Reich

Im 16. Jahrhundert verbreitete sich der Kaffee im Safawiden und Osmanischen Reich. Die ersten Kaffeehäuser öffneten in Mekka um 1511, mussten aber wegen neuer Gesetze bald wieder schließen.

1532 wurde Kaffee in Kairo legalisiert.

Gleichzeitig wuchs der Kaffeebedarf in Syrien und Kleinasien.

1554 konnte das erste Kaffeehaus in Istanbul eröffnet werden, da sie in dieser Zeit das Monopol auf Kaffee besaßen. Sie übergossen ihre Bohnen mit heißem Wasser um die Keimfähigkeit zu verhindern.

Ende des 16. Jahrhunderts wurden auf den Befehl von Murad IV hin, sämtliche Kaffeehäuser zerstört und die Genießer des schwarzen Goldes gejagt. Erst zur Reformpolitik der Tanzimat 1839 wurde Kaffee legalisiert.

Muslimen war Kaffee verboten, mit der Begründung, dass die Auswirkungen von Kaffee, dem Effekt von Wein ähnelt.

alte Kaffeemühle

In Europa

Um 1650 eröffneten die ersten Kaffeehäuser in Venedig, Oxford und Frankreich.

Frankreich:

Die typischen Pariser Cafes entstanden durch den Sizilianer Francesco Procopio dei Coltelli mit seinem Cafe Procope, welches 1689 eröffnet wurde und zukünftige Cafes stark prägte.

Österreich:

Das erste Wiener Kaffeehaus wurde 1685 von Johannes Theodat eröffnet. Er bekam von den Stadtoberen zum Dank für seine Kurierdienste das Privileg, für die nächsten 20 Jahre Kaffee als Getränk zu verkaufen und hatte damit ein Monopol.

Deutschland:

1673 wurde das erste deutsche Kaffeehaus in Bremen eröffnet.

1686 erschien in Regensburg eine Kaffeestube und 1694 gab es schon vier verschiedene Kaffeehäuser in Hamburg.

Weltweite Ausbreitung der Kaffeepflanze

Joan von Hoorn gehörte zu den Ersten, welche die Idee hatten, Kaffeepflanzen außerhalb Afrikas und Arabiens anzupflanzen.

Er beauftragte, 1690 in Ceylon und 1696 auf der Insel Java, Kaffee anzupflanzen. Im Jahre 1710 konnten erstmals Kaffeepflanzen nach Europa importiert werden. In den darauffolgenden Jahren wurden auch die Kolonien mit Kaffeepflanzen versorgt. 1727 erhielt Brasilien die ersten Pflanzen durch Portugal. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war die Kaffeepflanze, die meist verbreitetste Kulturpflanze in den Tropen.

Die lateinamerikanischen und karibischen Kaffeeplantagen wurden durch afrikanische Sklaven betrieben, bis die Sklaverei verboten wurde. Als die Europäer den Kaffee in das Osmanische Reich exportierten, ging der jemenitische Weltanteil zurück. Der Kaffee hatte zu diesem Zeitpunkt schon den kompletten Globus umrundet.